Löwenzahn

  • Knospe
    Knospe
  • Pflanze
    Pflanze
  • Blüte
    Blüte
  • Blüten
    Blüten

Löwenzahn – Taraxacum officinaleKorbblütler (Asteraceae)

Kinder lieben die Pusteblume. Der Löwenzahn hält jedoch noch viel mehr bereit: wertvolle Inhaltsstoffe, die z.B. bei der Verdauung sowie bei Rheuma helfen. Die Planze enthält, neben Bitter- und Mineralstoffen, viele wertvolle Vitamine.

Vorkommen/Standort:
Kommt in allen Zonen mit gemäßigtem Klima bis in Höhenlagen von 2000 m vor.
Löwenzahn gedeiht auf fetten Wiesen, Schuttplätzen, in lichten Wäldern und an Wegrändern.

Charakteristisches Merkmal:
Gelbe Blüte (Hauptblüte März bis Sept.)

Zu verwechseln mit:
Herbstlöwenzahn, Stinkender Hainsalat

Volksnamen:
Laternenblume, gelber Dickkopf, Schmandbüsch (macht Sahne gelb), Saublume, Pferdeblume, Gänsfuder, Ochsenblume (Tierfutter), Bienenblume (Honig), Bettbrunzer, Seichblume, Pisskraut (harntreibende Wirkung), Sonnenblume, Sonnenwirbel (wendet Blüten der Sonne zu, öffnet sie am Morgen, schließt sie am Abend, bleibt zu, wenn graue Wolken den Himmel bedecken)

Wichtigste Inhaltsstoffe:
Bitterstoffe, Flavonoide, Cumarine, Phythosterine, Vitamine, Mineralstoffe, Schleimstoffe, Inulin (v.a. im Herbst)

Was kann man wie verwenden:
Die jungen, frischen Blätter sind von März bis Juni eine wahre Delikatesse als Salat. Man kann die gehackten Blätter aber auch über Suppen, Aufläufe, Gemüsepfannen streuen oder als Spinat, als Brotbelag, zu Kräuterkartoffeln und in Eierspeisen verwenden.
Die Knospen schmecken roh sehr lecker, wer mag, kann sie auch als angebratenes Gemüse zubereiten.
Die gelben Blütenblätter eignen sich zur Herstellung von Gelee, Sirup oder Wein, oder als essbare Dekoration auf dem Salat.
Aus der frischen Wurzel kann man von September bis März Salat machen oder sie als Gemüse verwenden. Geröstet ergeben die getrockneten Wurzeln einen Kaffeeersatz.
In der Pflanzenheilkunde wird der Löwenzahn aufgrund seiner Bitterstoffe als Leber-Galle-Pflanze verwendet: er wirkt appetit- und verdauungsanregend sowie galleanregend.
Außerdem wird er zur Stoffwechselanregung (chronische rheumatische Erkrankungen, Gicht, Arthrose) und Durchspülung der Harnwege verwendet.

Erntezeitpunkt:
Blätter vor der Blüte
Wurzel im Frühling (v.a. Bitterstoffe) oder im Herbst (mehr Inulin)